GDPdU & GoBD

roc-kasse-gdpduroc-kasse-rksv gdpdu GDPdU & GoBD – worum geht es da eigentlich? Der Begriff GDPdU bedeutet “Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen”. Oder einfacher und einprägsamer: “Gib dem Prüfer Deine Unterlagen”. Bereits seit dem 01.01.2002 müssen Betriebe alle Unterlagen, die mit einem Datenverarbeitungssystem erstellt worden sind, während der Aufbewahrungsfrist von 10 Jahren jederzeit verfügbar, unverzüglich lesbar und maschinell auswertbar aufbewahren. Am 26.11.2010 hat das Bundesministerium der Finanzen (BMF) ein Schreiben veröffentlicht, in dem die Bestimmungen für die Aufzeichnung von Bargeschäften mittels Registrierkassen bzw. die Aufbewahrung und Zugriffsmöglichkeiten der digitalen Unterlagen deutlich verschärft wurden. So ist z.B. eine Verdichtung der Daten, das heißt eine Zusammenfassung der Einzelbuchungen im Tages- oder Monats-Z-Bericht, unzulässig. Folgende Daten müssen Sie elektronisch bereitstellen: Bewegungsdaten (Finanzberichte, Journaldaten, Einzelverkäufe, Warengruppenberichte, etc.) Stammdaten (Artikel, Systemoptionen, Änderungen, etc.) Für Ihre Kasse bedeutet das: Soweit Ihr Gerät bauartbedingt den in diesem Schreiben niedergelegten gesetzlichen Anforderungen nicht oder nur teilweise genügt, wird es nicht beanstandet, solange Sie dieses Gerät längstens bis zum 31. Dezember 2016 in Ihrem Betrieb einsetzen. Das setzt aber voraus, dass Sie technisch mögliche Softwareanpassungen und Speichererweiterungen durchführen, um die in diesem Schreiben konkretisierten gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen. Was bedeutet das für die Daten aus Ihrer Kasse? Für alle Unterlagen, die mit einem Datenverarbeitungssystem (Registrierkasse, POS = Point of Sale, EPOS = Electronic Point of Sale) erstellt worden sind, gilt: Jede Einnahme und Ausgabe ist einzeln aufzuzeichnen Aufbewahrung aller Einzeldaten für die Dauer von 10 Jahren Daten müssen jederzeit verfügbar, unverzüglich lesbar und maschinell auswertbar sein Die erforderlichen Organisationsunterlagen, z.B. Handbücher, Bedienungs- und Programmieranleitungen, sind historisiert vorzuhalten Einzeldaten inkl. Strukturinformationen sind in einem für das Finanzamt lesbaren Format zur Verfügung zu stellen Es ist der Nachweis zu führen, dass die Daten manipulationssicher, unveränderbar und jederzeit lesbar gespeichert werden Eine Verdichtung der Daten (Zusammenfassung der Einzelbuchungen im Tages- oder Monats-Z-Bericht) ist unzulässig Ebenso ist das Vorhalten der Daten ausschließlich in gedruckter Form (“Z-Streifen” oder “Journal-Streifen”) unzulässig. Mit roc.Kasse können Sie völlig GDPdU konform arbeiten! Weiter werden wir unsere Produkte nach den Vorgaben des Bundes Finanzamtes stetig ausbauen und aktualisieren. (Teilweise modular kostenpflichtig) Schreiben_des_Bundesamtes_fuer_Finanzen Auch in Österreich ist roc.Kasse völlig konform! Wir dürfen Ihnen auch die E131 Bescheinigung ausstellen. Hier das entsprechende schreiben: Finanzamt bescheinigung Österreich